"Schülerseminare" – Haus Rissen Hamburg (2014, 2015 und 2017)


In Zeiten des globalen Wandels ist es gerade für junge Menschen wichtig, internationale Wechselbeziehungen in Politik und Wirtschaft zu verstehen und die Folgen für ihr eigenes Leben einschätzen zu lernen.

Denn wer in einer globalen Welt agieren will, muss Zusammenhänge verstehen und Perspektiven wechseln, eigene Werte und eigenes Tun kritisch beurteilen können und handlungsfähig sein. Die zunehmende Komplexität vor allem wirtschaftlicher Zusammenhänge, wie z. B. im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts die Finanz- und Schuldenkrise in Europa, unterstreicht die Notwendigkeit gerade für junge Menschen, durch Orientierungswissen ein aktuelles und vertieftes Wissen zu erhalten, das sie verantwortungsvoll mit ihrer Rolle als Staat- und Wirtschaftsbürger umgehen lässt.

Die Seminare des HAUS RISSEN HAMBURG vermitteln Schulklassen wirtschaftliches und politisches Orientierungswissen mit dem Ziel, einerseits aktuelle Ereignisse besser zu verstehen und einzuordnen, und andererseits auch Lösungs- und Handlungsmöglichkeiten erarbeiten zu können. Das Seminarangebot richtet sich besonders an Oberstufenschüler aus Stadtteilschulen und Gymnasien.

Die Stiftung Wirtschaft Verstehen förderte die Entwicklung und Durchführung zweier Seminare zu den Themen "Von der Finanzkrise zur europäischen Staatsschuldenkrise" (7./8. April 2014) und "Wege in die Selbständigkeit" (21./22. August 2014) an Hamburger Schulen.

In 2015 – ebenso wie für 26./27. Juni 2017 geplant – förderte die Stiftung Wirtschaft Verstehen am 7. Dezember 2015 in der Franz Haniel Akademie in Duisburg ein Schülerseminar zum Thema "Ohne Moos nix los: Der richtige Umgang mit Geld".